Erfüllungspfad Schritt 7 – Der Tod und das Leben

Erfüllungspfad Schritt 7 – Der Tod und das Leben

Oh ja, der Tod…..! Wir suchen ihn, wir fürchten ihn, wir verdrängen ihn oder wir leben unser ganzes Leben in seinem Schatten.

Ich habe ihn mir von allen Seiten betrachtet… glaube mir!

Ich kam schon mit ihm „Hand in Hand“ auf diese Welt und habe um die ersten Atemzüge gerungen, nachdem ich gerade geboren war. Ich habe ein Kind verloren, meinem großen Sohn das Leben gerettet, als er fast ertrunken wäre, meine liebste Freundin durch den Krebs und in ihren Tod begleitet … und bin selbst gestorben…..mehrmals!

In Wahrheit bin ich jahrelang täglich immer etwas mehr gestorben, habe mich immer tiefer in ihn hineinbegeben ohne es zu merken.
Der Witz an meinem Leben ist, dass mich erst mein eigener Tod, den ich bewusst erlebte, aus seinem Schatten hat treten lassen und mir gezeigt hat, was LEBEN wirklich bedeutet.

 

Schritt 7 auf dem Erfüllungspfad:
Der Tod und das Leben

Was genau ist der Tod?

Ich kann dir sagen, wie ich ihn heute sehe, ok?

Der Tod ist all das, was wir NICHT leben.

Der Tod ist all das, was wir in uns tragen und ihm die große Überschrift „Angst“ verpassen.
Der Tod ist einfach nur eine „große Unbekannte“… nicht kontrollierbar und nicht definierbar…. und genau davor haben wir Angst.

Wir haben Angst vor dem Unbekannten und nicht vor dem Tod selbst…. oder?

Wie können wir auch Angst vor dem Tod haben, wenn wir überhaupt nicht wissen, wie es ist, wenn man tod ist? Wie könnten wir auch Angst vor dem Tod haben, wenn wir garnicht wissen, was wirklich „danach“ kommt? Was der Tod uns bringt?

Aus meiner Sicht haben wir lediglich Angst vor dem Unbekannten und Ungewissen.

Wir fürchten den Verlust (wenn jemand anderer stirbt), oder das Leiden, das der Tod mit sich bringen könnte…. aber der Tod selbst ….. was ist der Tod?

In Wahrheit ist der Tod …. nichts! ….. Auf jeden Fall nichts Schlimmes.

Er ist nicht das, was wir ihm in unseren Gedanken und Gefühlen andichten ….. denn er ist einfach nur ein Wechsel in eine andere FORM! So habe ich ihn auf jeden Fall erlebt.

Ich möchte DIR hier heute gene einmal meine Erfahrung dazu sagen, ok?

 

DEN TOD GIBT ES FÜR UNS NICHT!

Ich habe ihn erlebt und er hat mich mehr als überrascht!! Was dabei plötzlich keine Rolle mehr spielte war mein KÖRPER, aber ich selbst fühlte mich weiterhin genau so, wie ich mich auch in meinem Körper gefühlt hatte.

Ich hatte das Gefühl Arme und Beine zu besitzen, stand mit meinen Füßen, die eigendlich keine mehr waren auf einem Boden, der eigendlich keiner mehr war…. und das war vollkommen real für mich. Ich konnte durch Wände gehen, wenn ich wollte, doch ich konnte auch genau so gut eine Türklinke drücken und die Türe benutzen. Ich blickte auf meinen Körper und hatte keinen Bezug mehr zu ihm. Er fühlte sich eher an, wie ein abgelegtes Kleidungsstück oder ein Auto, aus dem ich ausgestiegen war.

Ich besuchte hohe, seelische Ebenen und erhielt dort Schulungen. Ich traf andere „Verstorbene Menschen“ (hier passt viel eher „Seelische Wesen“) , geistige Lehrer und fremde Welten, doch IMMER hatte ich ein Gefühl für „mich selbst“.

Ich hatte immer, solange ich es wollte das Gefühl einen Körper zu haben, Arme und Beine zu besitzen, einen Mund und Augen um zu sehen. Die Welt um mich herum konnte ich mir erschaffen wie ich es wollte und war frei in meinen Gedanken.

Ich konnte mich unterhalten (telepathisch), und mich mit einem einzigen Gedanken in eine andere Ebene (Welt) transportieren….. ich war frei in allem, was ich wollte und nicht mehr an einen Körper gebunden…. und doch hatte ich einen

Also: Für mich ist das, was die Menschen (und auch ich früher) mit dem Tod assoziieren absolut falsch. Wir lösen uns nicht auf! Es wartet danach auch nicht automatisch die absolute ERFÜLLUNG auf uns, wir brauchen für nichts eine Rechenschaft ablegen (außer vor uns selbst) und ES GEHT WEITER!

Es geht genau so weiter, wie es auch hier in deinem Körper
immer weiter geht …. nur eben ANDERS!

Wir fürchten uns in Wahrheit vor dem Leben!

Ich habe es selbst erfahren und seit vielen, vielen Jahren mit 1000enden Klienten gearbeitet…. wir alle fürchten uns in WAHRHEIT vor dem Leben und nicht vor dem Tod!

Wie oft ist unsere UR-Angst die wir „Angst vor dem Tod“ nennen, in Wahrheit „Angst vor dem LEBEN“?

  • Eine Angst, die uns daran hindert unser Licht wirklich strahlen zu lassen?
  • Wirklich unser Leben zu leben, mit all seinen Wundern und Möglichkeiten?
  • Wie oft haben wir in Wahrheit Angst davor, etwas BESONDERES zu SEIN?
  • Angst aus der Masse HERAUS zu stechen?
  • Angst, nicht mehr dazu zu gehören und eben NICHT mit dem Strohm zu schwimmen?
  • Angst davor ANDERS zu SEIN?

Ist es nicht in Wahrheit genau diese Angst vor unserer eigenen GRÖSSE, die uns daran hindert WIRKLICH zu LEBEN?

 

Das Leben beim Schopfe zu packen und es zu „rocken“?

Einfach mal zu machen, worauf wir WIRKLICH Lust haben?

Wie oft machen wir uns etwas vor, indem wir eine Angst vor dem Unbekannten vorschieben oder die Angst vor dem „Tod“ als Ausrede benutzen?

Jedes „Das kann ich nicht, weil…..“ ist Angst vor unseren Möglichkeiten

Jedes „Ich würde ja, aber……“ ist Angst vor unserer KRAFT

 

Die Schöpfung die wir suchen befindet sich IN UNS!

Das war das Genialste überhaupt in meiner Nahtoderfahrung!!!!
Als ich in die QUELLE selbst eintauchte, als ich mich in der Energie der Schöpfung auflöste (nur dort gab es ein „ich-Gefühl“ nicht mehr), war ich endlich ZU HAUSE angekommen. Hiernach hatte ich immer gestrebt, hiernach hatte ich immer gesucht 🙂

HIER wollte ich bleiben und nie wieder weg!!!!!!

Mein Lehrer allerdings sah das anders und zog mich in einer unfassbaren Geschwindigkeit auf eine vollkommen andere Ebene (andere Perspektive) mit den Worten: „Ich zeige dir dein WAHRES ICH. Ich zeige dir die Wahrheit die du in dir trägst„. Er führte mich in einen Zustand der unendlichen RUHE, der FÜLLE und der allumfassenden Schwingung der QUELLE selbst. Ich hatte das Gefühl, selbst Teil der SCHÖPFUNG zu SEIN und um mich herum erkannte ich plötzlich unzählige, goldene Schöpfungsfunken. Tanzende, lebendige und überaus expansionfreudige GOLDENE PUNKTE, die sich ständig vermehrten. Sie teilten sich ständig aus sich selbst heraus und ihre Energie fühlte sich wie ein kosmisches Kitzeln an, das mich sofort zum Lachen brachte.

Dies hier war die QUELLE selbst, die Schöpfungsenergie, Gott oder wie auch immer man das bezeichnen möchte. Für mich war es das kosmische Zentrum von ALLEM was IST.

Nachdem mich mein Lehrer fragte: „Was glaubst du, wo du hier jetzt bist?“, veränderte er meinen Blickwinkel und ich erkannte, dass ich MITTEN im ZENTRUM einer meiner ZELLEN war! Jede meiner ZELLEN trägt in sich die Quelle selbst, die Schöpfung von allem was ist…. in ihrem Zentrum! In jeder einzelnen meiner Billionen von Zellen tanzen goldene Lichtpunkte und wollen sich ausdrücken, vemehren und sind alle mit der Quelle selbst verbunden……..

Oh…. ich könnte stundenlang über dieses unfassbare Gefühl, über diese Erkenntnis schreiben, wie es sich anfühlt, dieser Schöpfung zuzusehen, sie zu erfahren und zu wissen, sie ist IN UNS!

Sobald ich lachte, schien die goldenen Lichtpunkte auf mein Lachen zu reagieren und begannen zu strahlen. Sobald ich LIEBE fühlte, begannen sie noch mehr zu strahlen und wurden noch lebendiger. Sie reagierten auf meine Gefühle!!! Es war mir in diesem Zustand nicht möglich in ein Gefühl der Angst zu gehen oder Verachtung für meinen Körper zu empfinden, aber auch auf diese Gefühle reagieren sie. Sobald Angst, Negativität oder ähnliche Gefühle mit ihnen in Kontakt treten, verringert sich ihre Schwingung, ihr Leuchten wird weniger und sie bewegen sich langsamer. Sie wirken, als wären sie traurig…..

 

UNSER KÖRPER IST UNSER GRAL UM ZU LEBEN!

Unser Körper besitzt ein eigenes Bewusstsein und ist über unsere Zellen (ihren Kern) direkt mit der Quelle verbunden. Unser Körper ist unser HEILIGER GRAL, damit wir hier auf dieser wundervollen Erde LEBEN können und er ist SCHLAU!!!

Er hört jeden unserer Gedanken, speichert jedes Gefühl und trägt all unsere SCHÄTZE in sich! In ihm sind alle GABEN und ERFAHRUNGEN aus früheren Leben gespeichert (auch das in jeder Zelle)…… und glaube mir, das sind unfassbar viele POSITIVE, KRAFTVOLLE und WUNDERBARE Erfahrungen enthalten.
Nicht nur LEID, Schuld und all der ganze alte, einengende Kram, der uns vom wirklichen Leben abhält!

Liebst du dich und deinen Körper schon?

Du und auch dein Körper ist NICHT ein und dasselbe!!! DU kannst ohne ihn sehr wohl existieren, aber er kann es ohne DICH nicht. Er braucht dich…. deine Liebe, deine Wertschätzung und am allerbesten deine absolute Hochachtung vor seinem WUNDER, das er IST und welches er dir zur Verfügung stellt.

Du selbst bist ein eigenständiges Bewusstseinsfeld und auch dein Körper ist ein eigenes Bewusstseinsfeld. Ihr beide habt vielleicht vergessen, wie ihr euch miteinander unterhalten könntet…. aber das wollen wir üben, ok?

DAS LEBEN IST EIN ABSOLUTES WUNDER!
Ob wir es nun als solches erkennen oder nicht ändert daran gar nichts!

Mein Fazit und Deine Aufgabe 

Oh, was habe ich meinen Körper verachtet! Ich habe mein Leben verachtet, es machte mir Angst und ich fühlte mich unfassbar alleine. Immer!

Nachdem ich allerdings erkannte, wie sehr mein Körper mit der Quelle verbunden ist, dass ich die Quelle selbst IN MIR verankert habe, und sie JEDERZEIT ANSPRECHEN, ANZAPFEN und mit ihr in RESONANZ treten kann, hat sich ALLES verändert!

Seither LIEBE ich mein Leben genau so, wie es ist! Seither kann ich garnicht mehr anders, als meinem wundervollen Körper gegenüber sehr demütig zu sein und größte Hochachtung für ihn zu empfinden. Seither habe ich gelernt mit ihm zu kommunizieren und seine Sprache zu verstehen.

Als heutigen Impuls bzw. Aufgabe habe ich also folgenden Vorschlag für Dich:

Gehe doch mal in Kontakt mir den GOLDFUNKEN IN DIR!

Mit der Quelle IN DIR!

Schritt 1

Besteht darin, dass du dir darüber bewusst wirst, dass DU die Quelle selbst in dir trägst. Wie kannst du das erreichen? Schreiben kann ich hier viel, aber solange DU es nicht selbst erfahren hast, bleiben alles nur Worte. Sie können stimmen, oder auch nicht.

Lerne DEINE Goldfunken kennen:

Weißt du, dass wir immer mit dem in Resonanz gehen, an das wir denken? Erinnern wir uns an das Gefühl wie es war verliebt zu sein, beginnt unser Körper dieses Gefühl wieder zu spiegeln und wir fühlen es erneut. Denken wir daran, wie es sich anfühlte, als wir das letzte mal Migräne hatten, wird es nicht lange dauern und wir bekommen Kopfweh, oder?

Deine Goldfunken tanzen einen Tanz der LEBENDIGKEIT und der FREUDE!

Mache es dir bequem, schließe deine Augen wenn du möchtest und denke an deine tanzenden Goldfunken in deinem Körper. Du hast aberbillionen tanzende, lachende und glückliche Goldfunken in dir ….. die vielleicht ein bisschen träge sind, aber sie sind da!!!! Stelle sie dir vor, oder gehe auf deine eigene Weise mit ihnen in Verbindung……. und dann:

Schicke ihnen LIEBE!
Schicke ihnen ein Gefühl der Umarmung…..
Schicke ihnen deine Neugierde auf sie……
Schicke ihnen Vorfreude auf euer Kennenlernen…..
Schicke ihnen Dankbarkeit……

Oder was auch immer DIR einfällt.

Probiere es aus, wie es sich für dich in deinem Körper anfühlt, wenn du das tust und besonders: FÜHLE, wie SIE DARAUF REAGIEREN!!!!

FÜHLE IHRE REAKTION!
FÜHLE IHRE ANTWORT!

Lerne sie kennen 🙂

Fühle, wie dein gesamter Körper darauf reagiert, wenn du beginnst, ihn auf diese Weise wahrzunehmen…..

Du kannst auch einmal ausprobieren, wie sie auf Angst, Zweifel oder etwas anderes reagieren. SIE SIND LEBENDIG und reagieren IMMER!!!!!

Schritt 2:

Was empfindest du für deinen Körper? Ist er ein Gefängnis….. ein Hindernis…. macht er dir Angst?

WARUM?  Warum macht er dir Angst? Warum empfindest du ihn als Gefängnis, als schwer oder als Unsicher?

Stelle dir doch einmal diese Fragen und sei gespannt, was du als Antworten erhältst.

Kannst du ihm LIEBE schicken? Dankbarkeit für ihn empfinden? Egal, wie er sich dir gerade zeigt? Bist du dir darüber bewusst, dass er ein Gral der Schöpfung ist?
Zur Materie gewordene SCHÖPFUNG?

Glaube mir eines: Er ist KEIN GEFÄNGNIS sondern eine MÖGLICHKEIT des Ausdrucks!
Er sperrt dich nicht ein, denn du bist ein eigenständiges Bewusstsein und du (dein Bewusstsein) hat sich vor langer Zeit sehr darauf gefreut in ihn hineinfließen zu dürfen.  🙂

 

DU BIST UNFASSBAR MACHTVOLL!

Ich wünsche Dir eine wundervolle Zeit und freue mich darauf, deine Erfahrungen zu lesen!!

Liebste Grüße

Erfüllungspfad Schritt 9 – Selbstliebe erfahren
Wir haben im Laufe der letzten acht Schritte so vieles über Erfüllung gelesen, über Leichtigkeit und Freude.... und immer und immer wieder geht es dabei doch nur um eines wirklich: die bedingungslose Liebe deiner SELBST! Selbstliebe Diese bedingungslose Liebe, aus...
Erfüllungspfad Schritt 8 – Packe deinen Koffer NEU
Wir haben so vieles über Erfüllung gelesen, über Leichtigkeit und Freude....Doch was ist mit der Schwere in uns? Mit unseren "Altlasten", die wir schon so lange mit uns herumtragen?  Genau das wollen wir jetzt einmal herausfinden!    Der Pfad der ERFÜLLUNG bisher:...
Erfüllungspfad Schritt 7 – Der Tod und das Leben
Oh ja, der Tod…..! Wir suchen ihn, wir fürchten ihn, wir verdrängen ihn oder wir leben unser ganzes Leben in seinem Schatten. Ich habe ihn mir von allen Seiten betrachtet… glaube mir! Ich kam schon mit ihm „Hand in Hand“ auf diese Welt und habe um die ersten Atemzüge...
Erfüllungspfad Schritt 6 – Erfüllung fühlen
Schritt 6 stand eigentlich unter einem ganz anderen Thema. Ich wollte dir vom "Tod und dem Leben" erzählen. Ich wollte (äh ... der Denker in mir wollte) dir helfen deinen Blickwinkel auf das, was wir unter "Tod" verstehen zu ändern,.... doch es kam anders! Der halbe...
Erfüllungspfad Schritt 5 – Was ist deine Realität?
Meine Frage war: „Wer bin ich denn nun wirklich? Bin ich das, was ich hier in meinem Leben erfahre, oder bin ich grenzenlos und frei? Du erzählst mir von Wundern und unendlichen Möglichkeiten, doch meine Realität ist eine andere. Was von all dem ist Realität und was...
Erfüllungspfad Schritt 4 – Wem gibst du die Macht?
Als ich im Koma auf mein Leben zurück blickte, erkannte ich, dass ich mich im Laufe der Jahre immer weiter von mir selbst entfernt hatte. Ich selbst war mein schlimmster Feind geworden. Alles was ich dachte und tat, war mit Druck verbunden. Druck gegen die Umstände...
Erfüllungspfad Schritt 3 – Der wirkliche Sinn unseres Lebens
Vieles wurde mir vor Augen geführt, vieles wurde mir bewusst und doch hatte ich noch so viele Fragen.... besonders, wenn wir mal wieder meinen Körper besuchten. Er lag einbandagiert und wie eine leere Hülle in seinem Bett auf der Intensivstation. Piepsende Geräte...
Erfüllungspfad Schritt 2 – Sagst du wirklich „Ja“ zu dir?
Als ich in den hohen Bewusstseinsebenen von meinem Lehrer durch so einige "Schulungsräume des Lebens" geführt wurde, gelangten wir an einen Punkt, der mir noch heute allzu bewusst ist: Mein striktes "NEIN" meinem Leben gegenüber! Aus seelischer Sicht hatte ich mein...
Erfüllungspfad Schritt 1 – Liebeserklärung an dich!
Herzlich Willkommen auf unserem Weg der ERFÜLLUNG   Du bist auf dem Weg der Erfüllung und auf der Suche nach deinem WAHREN WESEN... sonst hättest du meine Seite niemals geöffnet. Es gibt Bereiche in dir, für die das, was du auf deinem Weg in dir selbst erkunden wirst,...
Woche 3 – Der Sinn und Zweck unseres Lebens
Vieles wurde mir vor Augen geführt, vieles wurde mir bewusst und doch hatte ich noch so viele Fragen.... besonders, wenn wir mal wieder meinen Körper besuchten. Er lag einbandagiert und wie eine leere Hülle in seinem Bett auf der Intensivstation. Piepsende Geräte...
Vom TUN ins SEIN 1.Teil
Die größte Erkenntnis, die ich während meiner Nahtoderfahrung erlangte war die, dass ich mir mein jämmerliches Leben, welches ich bisher geführt hatte, selbst GEWÄHLT hatte. Puh, das zu erkennen war ein ganz schöner Schock für mich! Relativ zu Beginn meiner...
Der Weg zum Glück – von Sam Berns
Ich möchte Euch heute ein Video vorstellen, dass mich auf Grund seiner schlichten Wahrheit tief bewegt und zu Tränen gerührt hat. Es handelt von dem amerikanischen Jungen Sam Berns, bei dem im Alter von zwei Jahren eine sehr seltene Krankheit diagnostiziert wurde:...
Erfüllungspfad Schritt 5  – Was ist deine Realität?

Erfüllungspfad Schritt 5 – Was ist deine Realität?

Meine Frage war: „Wer bin ich denn nun wirklich? Bin ich das, was ich hier in meinem Leben erfahre, oder bin ich grenzenlos und frei? Du erzählst mir von Wundern und unendlichen Möglichkeiten, doch meine Realität ist eine andere. Was von all dem ist Realität und was von all dem ist Illusion?“

Ich glaubte tagein, tagaus etwas tun zu müssen, um geliebt zu werden oder anerkannt zu sein. Ich verbog und verriet mich selbst, nur um das Gefühl zu erhalten, dazu zu gehören. Ich verausgabte mich in einer Leistungsgesellschaft, überschritt meine eigenen Grenzen, nur um das Gefühl zu erlangen, wertvoll zu sein. Ich versuchte alles in mir und um mich herum zu kontrollieren, nur um mich sicher zu fühlen. Du auch?

Würden wir uns auch genau so verhalten, wenn wir uns bedingungslos geliebt fühlen würden? Wenn uns voll und ganz bewusst wäre, dass wir ein wertvoller Teil all dessen sind, was existiert?

Würden wir mit uns selbst so hart ins Gericht gehen, wenn wir wüssten, welch wunderschönes, feinschwingende Wesen wir in Wahrheit sind?  Wenn wir wüssten, dass wir permanent und immer mit allem verbunden sind?

 

Der Pfad der ERFÜLLUNG bisher:

Schritt 1:  Hier haben wir uns selbst eine Liebeserklärung gemacht und haben den Blickwinkel auf das gerichtet haben, was bereits in unserem Leben und besonders auch in uns vorhanden ist.

Schritt 2: Ein lautes „JA“ haben wir dem Leben zugerufen und haben es als das angenommen, was es ist – unsere WAHL!

Schritt 3: Ließ uns erkennen, dass es nichts gibt, was wir hier erreichen müssen.

Schritt 4:  Ließ uns ansehen, wer und steuert und welchen Einflüssen wir unterworfen sind.

Schritt 5 nun wird uns in die Bereiche deiner Realität führen und darüber hinaus.

 

Schritt 5 auf dem Erfüllungspfad:
Was ist in deiner Realität real für dich?

Wir alle sind Schlafwandler im goldenen Gewand


Wir wandeln wie im Tiefschlaf durch unser Leben, weil wir alles vergessen haben, was uns ausmacht. Wir haben vergessen, was wir uns für dieses Leben vorgenommen haben, welche Erfahrungen wir machen möchten und was wir dafür brauchen. Wir haben auch vergessen, dass uns dafür alles, ja wirklich alles zur Verfügung steht.

Aber das hat einen großen Sinn! Da du nämlich hier bist, um Erfahrungen zu machen wäre es sehr kontraproduktiv, wenn du von Anfang an wüsstest, dass du einen Zauberstab besitzt, mit dem du in jedem Moment alles in deinem Leben verändern könntest.

Da du natürlich schlau bist, würdest du sobald es schwierig oder unangenehm wird mit deinem Zauberstab wedeln, ein paar Formeln murmeln und dein Leben wieder so umformen, wie es dir gefällt.
Du würdest Armut nie kennenlernen, da du ja wüsstest, wie schnell du dein Bankkonto wieder füllen könntest.
Trauer, Angst oder Einsamkeit würdest du wohl kaum erfahren, denn das sind keine angenehmen Gefühle.

Du würdest sehr schnell alles ändern um deinen Zustand zu verbessern. Stimmt’s?

Es gibt also einen guten Grund, warum du all das vergessen hast, was dir zur Verfügung steht, oder warum du nicht alles bekommst, was du dir wünschst.

Nun gibt es hier sehr viele Lehrer, die dir davon berichten, dass du es selbst bist, der mit seinen Gedanken und Vorstellungen seine Realität erschafft.
Quantenwissenschaftler, Mystiker oder Menschen wie ich erzählen dir davon, wie machtvoll und außergewöhnlich du bist. Sie versuchen dir Methoden an die Hand zu geben, mit denen du genau dieses Wunder in dir erkennen kannst und wollen dir helfen, aus deinem Tiefschlaf aufzuwachen.

Jeder von ihnen zeigt dir ganz unterschiedliche Facetten deines Zauberstabs. (z.B. Dr. Joe Dispenza „Ein neues Ich“). Doch glaube mir, all diese Erkenntnisse brauchen Zeit. Du brauchst Zeit.

Warum ist das so?
Das hat etwas mit unserer Realität zu tun. Oder besser gesagt, mit dem was wir für real halten.

Während meiner Nahtoderfahrung wurde mir zwar gezeigt wer ich wirklich war, aber die Sache mit unserer menschlichen Realität hatte ich nicht ganz verstanden.

Meine Frage war: „Wer bin ich denn nun wirklich? Bin ich das, was ist hier in meinem Körper erfahre, oder bin ich grenzenlos und frei? Du erzählst mir von Wundern und unendlichen Möglichkeiten, doch meine Realität ist eine andere. Was von all dem ist Realität und was von all dem ist Illusion?“

Die Antwort: 

„All das entspricht gleichermaßen deiner Realität. Das, was du als Realität erlebst, hängt einzig und allein von deinem eigenen Blickwinkel und deiner eigenen Erfahrung ab, die du im jeweiligen Moment erlebst. Das was du für eine Realität hältst, ist keine Realität. Du definierst Realität als etwas Statisches, Greifbares und Festes. Doch das ist sie nicht. Nichts ist in Wirklichkeit statisch, greifbar und fest, denn alles ist ständiger Wandlung unterworfen. Es gibt auch nicht nur eine Realität, denn das was jeder Mensch für real hält, bestimmt er selbst durch seine eigene Betrachtungsweise. Realität ist also nur ein Ausdruck dafür, wie du die Dinge siehst. Was die Illusion betrifft, so ist sie alles, was du im Moment noch für wahr hältst.“

 

„Das Leben ist ein kreativer Spiegel
unserer eigenen Sichtweise!
Verändern wir sie, passt sich das Leben an.“

Jeder von uns lebt in seiner eigenen Realität

Jeder von uns lebt nicht nur in seiner eigenen Realität, sondern lebt auch seine eigene Wahrheit. Für einen Fundamentalisten sind ganz andere Dinge „Realität“ als für dich. Ein Schulmediziner sieht die Realität anders als ein Heilpraktiker und das, was für mich heute als Realität gilt, hätte ich vor zehn Jahren niemals zu hoffen gewagt. Das, was du also heute für dich als real, statisch und fest empfindest, kann schon morgen nicht mehr deiner Wirklichkeit entsprechen, weil du etwas Wichtiges erkannt hast.

Eine Angst oder ein Mangelgefühl mag noch heute dein Leben beeinflussen, weil du glaubst, dass es deiner Realität entspricht. Löst du allerdings diese Angst in dir auf, fällt ihr Einfluss weg und du erlebst dein Leben auf eine vollkommen neue Weise. Schaust du dann nach ein paar Wochen zurück musst du vielleicht lachen, weil du erkennst welche Illusion deine Angst war, obwohl sie sich so real angefühlt hatte.

Realität ist für jeden anders
Es gibt unendlich viele Realitäten
Doch in Wahrheit gibt es KEINE!

Bekommst du schon ein Gefühl dafür, warum ich dir davon erzähle?

Ist dir bewusst, wir alle Schlafwandler sind?

Ja, wir alle. Auch ich. Als ich nach meinem Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause kam, war ich sehr durcheinander. Ich wusste jetzt zwar um all diese Zusammenhänge, mir wurde gezeigt, wer ich wirklich bin und was im Leben wichtig ist, doch ich hatte keinen blassen Schimmer davon, wie ich das jetzt umsetzen soll. Meine Realität war immer noch eine andere, obwohl ich jetzt alles erfahren hatte. Ich stand vor der Wahl, ob ich mein Leben nach den alten Mustern weiterleben wollte oder ob ich endlich aus meinem Tiefschlaf aufwache.

Ich musste mich meinen Ängsten stellen, musste den Mut aufbringen mein Leben radikal zu verändern und musste vor allem die Verantwortung für mein Glück endlich übernehmen. Mein geistiger Lehrer der mich in meiner Nahtoderfahrung geführt hatte, war zwar auch danach permanent anwesend, doch er nahm mir nicht eine einzige Entscheidung ab. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich ihn darum bat mir doch zu sagen, was ich tun soll.

Er tat es nicht.

Was er allerdings tat war, dass er mir Eingebungen schickte, Menschen die mich in meinem Wandel unterstützen konnten oder Situationen die gut für mich waren. Jedoch lag es immer an mir den nötigen Schritt zu gehen und die Chance die darin lag zu ergreifen. Hierzu musste ich unzählige Male über meine größten Schatten springen.

Warum hat er mir nichts abgenommen?

Die Antwort ist ganz klar. Er sorgte dadurch dafür, dass ich endlich erwachsen wurde. Jede Angst die ich durchbrach ließ mich erkennen, jede Hürde die ich nahm ließ mich wachsen. Ich wachte Schritt für Schritt aus meinem Tiefschlaf auf und nahm mir dabei genau die Zeit, die ich brauchte. Selbst heute schüttle ich noch manchmal lachend den Kopf, wenn ich erkenne, dass ich immer noch an der einen oder anderen Stelle schlafe.

 

Darf ich dich mitnehmen?

Dein Leben, so wie DU es erlebst, ist geprägt von deinen eigenen Überzeugungen, Vorstellungen, Gefühlen und Erfahrungen. Sie alle haben ihren Sinn. Sie alle bestimmen deine Realität.

Du kannst dich mit niemand anderem vergleichen, denn wir alle gehen unseren eigenen Weg.

Wir alle haben unterschiedlichste Themen im Gepäck und unterschiedliche Ziele. Wir haben unterschiedliche Schwerpunkte und jeder von uns hat seinen eigenen Rhythmus. Auch hat NIEMAND anderer hat das Recht, dir etwas abzunehmen oder dir zu sagen, wohin du gehen sollst. Niemand anderer kennt dein Ziel, deine Hindernisse und dein Tempo.

Jede Entscheidung die du triffst, jede Erfahrung die du machst und jede Hürde die du meisterst lässt dich wachsen. Mit jedem Schritt wirst du erwachsener, wacher und erfüllst damit deine Aufgabe. Niemand kann dir etwas abnehmen und auch du kannst niemandem etwas abnehmen. Das ist nicht möglich, denn wir sind hier um unsere Hürden selbst zu meistern. Würde dir jemand etwas abnehmen, müsstest du garantiert diese Schulklasse wiederholen. Und das wäre unnötig.

 

Finde DEINEN Rhythmus!

Du alleine kennst deine Ängste, deine Themen und auch dein Ziel. Solange du dich mit anderen vergleichst, die auch auf dem Weg sind, setzt du dich unnötig unter Druck. Du kannst dich nicht vergleichen, denn sie alle sind ganz anders als du. Sie haben oder hatten ganz andere Herausforderungen zu meistern, haben andere Veranlagungen, einen anderen Seelenplan und einen anderen Rhythmus. Manche Menschen brauchen viele Jahre für ein einziges Thema und lösen dafür andere Herausforderungen fast im vorbeigehen.

Du bist einzigartig! Du bist du und niemand sonst. Fühle deinen Rhythmus!

Mein Fazit und deine Aufgabe für dich

 

Freue dich auf dich selbst und deinen ganz eigenen Weg

Du kannst (brauchst) dich mit niemandem vergleichen
Niemand hat das Recht dir zu sagen, was du tun sollst

Niemand darf dir etwas wegnehmen (!!)
Du bestimmst deine Richtung und dein Tempo!

Schritt 1 besteht also darin, dass Du dich einmal hinterfragst, mit wem du dich vergleichst. An wem misst du dich?

Es liegt in unserer Natur, uns zu vergleichen. Es ist so natürlich für uns, dass es uns nicht bewusst ist. Wenn du also auf Menschen schaust wie mich, oder andere die du vielleicht als „weiter“, „schlauer“ oder „besser“ siehst, wirst du dich immer klein fühlen. Doch das bist du nicht. Sie alle wären niemals da wo sie heute sind, wenn sie deine Herausforderungen und deinen Rhythmus hätten. Sie alle sind ihren eigenen Weg gegangen und du gehst den deinen.

Stelle dir bitte folgende Fragen:

Mit wem vergleichst du dich auf deinem Weg?
An wem misst du deinen Wert?

Sind diese Menschen für dich Vorbilder oder Leitfiguren, die dir auf deinem Weg helfen oder vergleichst du dich mit ihnen? Das ist eine sehr interessante Frage und gar nicht so leicht herauszufinden. Stelle dir einmal diese Frage und lasse sie wirken. Es kann sehr interessant sein, was da als Antwort kommt.

Schritt 2: Hat etwas mit deinem Rhythmus zu tun. Welcher ist deiner? Wie „schnell“ bist du, oder wie viel Zeit brauchst du um alles zu verarbeiten?

Wir alle haben einen anderen Rhythmus und andere Schwerpunkte. Für den einen ist es überaus wichtig die Zusammenhänge eines Themas vollkommen zu verstehen und für den andern spielt das überhaupt keine Rolle. Der eine hat große Schwierigkeiten damit sich seinen Emotionen zu stellen und der andere hat ewig an seinen Glaubens- mustern zu knabbern. Der eine geht den radikalen Weg, der andere den gemütlichen. Der eine wird durch Krankheit oder andere Umstände dazu gezwungen etwas zu verändern, der andere spürt in sich den Ruf seiner Seele.

Stelle dir bitte folgende Fragen:

Was ist mein Rhytmus?
Was fällt mir leichter und wofür brauche ich lieber mehr Zeit?

Auch das sind für dich wichtige Fragen, denn sie verraten dir etwas über DEINE Bedürfnisse und auch deine Schwerpunkte. Stelle dir auch hier einfach einmal diese Frage „Was ist mein Rhythmus“ und sei gespannt, was als Antwort in dir aufsteigt. 🙂

Schritt 3: Niemand hat das Recht, dir etwas abzunehmen oder deine Verantwortung zu tragen.

Das wird wohl der schwierigste Part werden. Solange wir uns klein und hilflos fühlen, (oft ohne es zu merken) rufen wir gerne nach oben „Herr, nimm mir das doch einmal bitte ab“, „Hallo, Engel xy, löst mir doch mal dieses Problem“, oder wir stehen anklagend vor einer anderen Person und behaupten: “Wenn du dieses oder jenes tun würdest, dann….“. Oftmals benutzen wir auch äußere Gründe um uns nicht bewegen zu müssen. Wir sprechen davon, dass wir diese oder jene Veränderung nicht machen können, weil…. (und dann folgen ganz viele Gründe).

Niemand hat das Recht, dir etwas abzunehmen oder deine Verantwortung zu tragen.

Lasse diesen Satz einmal auf dich wirken. Und dann stelle dir die Frage, ob du weiterhin In dieser unbewussten Kinderrolle bleiben möchtest, in der du davon ausgehst, dass du die Dinge nicht alleine lösen kannst? Oder möchtest du jetzt erwachsen werden und die Verantwortung für dein Leben selbst übernehmen?

Stelle dir bitte folgende Fragen:

Wo gehe ich davon aus, dass mir jemand was abnehmen müste
Wo und bei wem nehme ich anderne Menschen etwas ab (oder versuche es)?

Auch das sind für dich wichtige Fragen, denn sie verraten dir, wem du die Verantwortung überträgst und auch für wen du dich verantwortlich fühlst. Stelle dir auch hier einfach einmal diese Fragen Und finde heraus, wo und bei wem es hängt.

Bitte bedenke dabei:
Bedingungslose Liebe kennt keine Verantwortung. Sie erkennt an, wie es ist. Egal wie es ist.

Schritt 4: Teile deine Erkenntnisse. Es bringt unfassbar viel, wenn du etwas aussprichst und/oder aufschreibst. Dadurch bringst du es ins AUSSEN und somit in Bewegung. Du verleihst ihm somit KRAFT und AUSDRUCK!

DU BIST UNFASSBAR MACHTVOLL! Vergiss das niemals

Ich freue mich unglaublich auf regen Austausch 🙂  Ich bin mir absolut sicher, das wird ein interessanter Schritt auf dem Pfad der Erfüllung.

Ich liebe dich! Liebst du dich auch?

Hier geht es mit Schritt 6 weiter:
Erfüllungspfad Schritt 4 – Wem gibst du die Macht?

Erfüllungspfad Schritt 4 – Wem gibst du die Macht?

Als ich im Koma auf mein Leben zurück blickte, erkannte ich, dass ich mich im Laufe der Jahre immer weiter von mir selbst entfernt hatte. Ich selbst war mein schlimmster Feind geworden. Alles was ich dachte und tat, war mit Druck verbunden. Druck gegen die Umstände und Druck gegen mich selbst. Die Vergangenheit fühlte sich schwer an und die Zukunft machte Angst.

Ich erkannte eine dicke, dunkle Hülle, die sich um mein strahlendes Lichtfeld gebildet hatte und in dieser Hülle fühlte ich mich einsam und leer. Sie war wie ein Gefängnis aus dem ich nicht entrinnen konnte.  Alles in ihr fühlte sich eng und machtlos an und sie schien mich komplett von all meinen höheren Ebenen zu trennen. 

Meine Frage war: „Wie kann ich damit ein glückliches Leben führen? Wovon hängt es ab, wie sich mein Leben etwickelt?“

„Das ist das, was du Ego nennst, Anke. Je mehr du gegen dich selbst kämpfst und je mehr du der Angst folgst, um so dicker wird diese Hülle. Sie ist das, was dich in der Illusion hält, getrennt zu sein. Höre auf zu kämpfen und erinnere dich an dein wahres Wesen.“ 

Der Weg der ERFÜLLUNG bisher:

Schritt 1:  Hier haben wir uns selbst eine Liebeserklärung gemacht und haben den Blickwinkel auf das gerichtet haben, was bereits in unserem Leben und besonders auch in uns vorhanden ist.

Schritt 2: Ein lautes „JA“ haben wir dem Leben zugerufen und haben es als das angenommen, was es ist – unsere WAHL!

Schritt 3: Ließ uns erkennen, dass es nichts gibt, was wir hier erreichen müssen. …. und noch viel mehr.

In diesem Schritt 4 wollen wir uns ansehen, wer uns denn eigentlich durch dieses Leben führt. Wer steuert uns und welchen Einflüssen sind wir unterworfen?

Schritt 4 auf dem Erfüllungspfad:
Wem gibst Du die Macht?

Wer lenkt DICH? Die Angst und die Gedanken der Enge, oder die feinen Stimme der Liebe in Dir?


In uns wirken zwei Käfte, die unterschiedlicher nicht sein können:

Die eine Kraft ist das Ego, das uns glauben lassen will, dass das Leben gefährlich sei. Es spielt mit Gefühlen der Angst und der Machtlosigkeit, der Ohnmacht und der Unsicherheit. Es spricht mit uns über unseren Denker (das Teufelchen auf der Schulter), der uns immer rät „vorsichtig zu sein“ oder etwas nicht zu machen.

Seine Schwerpunkte sind:

„NEIN!“ – Das geht nicht, kannst du nicht, darfst du nicht, ist nicht möglich….. usw.

„Angst“ – Das ist gefährlich, geht nicht gut, schaffst du nicht, bringt Gefahr…. usw.

„Trennung“ – Du gehörst nicht dazu, Einsamkeit, Leere, Schuld …. usw.

Die andere Kraft ist unser wahres Wesen, das uns ständig daran erinnern möchte, wie wunderbar wir sind und woher wir kommen. Es spricht mit uns viel leiser und sanfter. Es spricht über unsere Intuition und über unser Herz (das Engelchen auf der Schulter). Es lässt uns Gefühle der Freude und der Leichtigkeit zukommen und spricht immer positiv mit uns. Es sorgt dafür, dass wir uns auf die Suche nach ihm machen und lässt uns nicht aufgeben.

Seine Schwerpunkte sind:

„JA“ – Es ist möglich, du kannst das, du schaffst das, es ist in dir… usw.

„Liebe“ – Du bist wertvoll, wirst immer geliebt, hab Vertrauen, …. usw.

„Verbundenheit“ – Alles ist da! Alles ist in dir und du bist niemals alleine…. usw.

Wem von beiden glaubst Du mehr? Wem hast DU die Macht gegeben?

Das Ego macht uns vor, wir seinen machtlos, klein und getrennt von allem.
Das Ego in uns sagt: „Nein!“ und „Ich muss“

Das wahre Wesen entspringt der Seele und ist grenzenlos und schöpferisch.
Die Seele in uns sagt: „JA“ und „Alles ist möglich“

Auf wen von beiden hörst du mehr? Oder anders ausgedrückt, wem von beiden erlaubst du dich durchs Leben zu führen?

 

Ist dir bewusst, dass du derjenige bist, der die Entscheidung trifft?

Als ich auf mein Leben zurückblickte und mich selbst in dieser dunklen Kugel sah, war ich entsetzt! Ich sah mich jämmerlich klein und ohnmächtig (ohne Macht) in diesem dunklen Gefängnis sitzen. Mein Kopf war zu Boden gesenkt, ich war kraftlos und hatte keine Perspektive mehr. Ein kleines Häufchen Elend… das vergessen hatte, woher es kam. DA wurde mir bewusst, warum ich mich immer so hilflos  (ohne Hilfe) gefühlt hatte! In dem Moment ergab alles einen Sinn.

Frage: „Oh Gott, wie kann man denn damit ein glückliches Leben führen? Bitte sag mir, was ich tun kann um das zu verändern….“

Antwort: „Denke daran, was ich dir bereits erklärt habe. DU bist hier um Erfahrungen zu machen und du selbst bist es auch, die sich entscheidet, welche Erfahrungen du machen möchtest.  Niemand zwingt dir etwas auf! Du hast es immer in der Hand dein Leben in einem einzigen Moment zu verändern und es kommt nur darauf an, wozu du dich BEWUSST entscheidest.“

Darf ich dich mitnehmen?

Wir selbst tragen immer die Verantwortung für alles was wir in unserem Leben erfahren. Immer! Es gibt niemanden, auf den wir diese Verantwortung abwälzen können und es liegt alleine an uns, wie wir mit den Umständen unseres Lebens umgehen wollen. Alles was wir dazu brauchen ist bereits da!

Wenn wir unser Leben unbewusst leben, dann hören wir auf unser Ego und glauben ihm jedes Wort. Sobald wir aber beginnen uns dessen BEWUSST zu werden, erkennen wir, dass wir nicht unser Ego SIND! Wir erkennen, dass wir nicht die Angst sind…. nicht machtlos sind… nicht hilflos und nicht alleine. Wir erkennen, dass es alleine an uns liegt in welche Richtung wir unser Leben verändern wollen und welche Erfahrungen wir ab sofort erleben wollen. Wir beginnen zu WÄHLEN!

 

Meine damalige Wahl der Ohnmacht:

Als ich auf mein verkorkstes Leben zurückblickte und die Frage nach dem WARUM stellte, bekam ich zur Antwort: „Weil du es so gewählt hast, Anke

Jedoch war ich mir dessen nicht BEWUSST! Ich war einfach der Angst gefolgt und habe meinem Ego jedes Wort geglaubt … ohne es zu hinterfragen. Doch trotzdem hatte ich eine WAHL getroffen (auch wenn ich das nicht wusste).

Ich hatte gewählt mich anzupassen, weil mir die Herausforderungen des Lebens Angst machten.

Ich hatte gewählt mich unterzuordnen, weil ich andere Menschen als stärker empfand.

Ich hatte gewählt zu funktionieren, weil es mir so beigebracht wurde und ich nichts anderes kannte.

Ich hatte gewählt meinen Mund zu halten, weil ich Angst vor den Reaktionen meines Gegenübers hatte.

Ich hatte gewählt niemals STOP zu sagen, weil ich mich zu schwach fühlte…….

Und und und…. diese Liste könnte ich unendlich weiter ausführen.

All das wählte ich, weil ich es nicht besser wuste!
Mir war nicht bewusst, dass es eine andere Möglichkeit gibt.
Ich hatte keine Ahnung, dass ICH es bin, die mein Leben lenkt und steuert.
Ich hatte keine Ahnung, dass ICH mit jeder Entscheidung eine WAHL treffe.

Eine WAHL G E G E N mich und meine Wünsche …. aus reiner A N G S T…..
oder eine WAHL F Ü R MICH!

Heute gestalte ich mein Leben genau anders herum!

Heute ist mein Denker meistens sehr still. Wenn er sich allerdings doch einmal zu Wort meldet, tut er das ziemlich vorsichtig und nutzt Worte wie: „Hm, schau mal, alle anderen machen das so und so… das ist bestimmt besser. Die werden schon einen Grund dafür haben und du könntest ja mal versuchen…… “ Ich muss lachen, denn er versucht mich ganz lieb und mit Engelszungen zu überreden…. doch meistens durschaue ich ihn schnell.

Heute foge ich fast ausschließlich meinen Impulsen und meiner Intuition. Sobald sich etwas eng oder schwer anfühlt, wechsel ich dir Richtung und lasse es los. Ich fühle mich wie ein Segelboot auf dem Meer der Möglichkeiten, welches seine Segel immer an den Wind anpasst und sich von ihm führen lässt. Es ist für mich unwichtig geworden, was morgen ist oder wohin diese Reise mich führt…. ich genieße den Moment und die Kraft des Windes.

Mein Fazit & Deine Aufgabe:

Wir leben ein sehr unbewusstes Leben, wenn wir auf unser Ego hören. Wir haben ihm eine Macht zugesprochen, die es eindeutig NICHT besitzt, doch wir haben es einfach geduldet. Wir haben es „machen lassen“ doch damit ist ab jetzt Schluss!

Als Aufgabe habe ich also folgenden Vorschlag für Dich:

Wir beginnen damit dem Ego die Macht zu nehmen in dem wir es erkennen!

WER SPRICHT DA IN MIR? WAS WILL ES ERREICHEN?

Schritt 1 besteht also darin, dass du zum Beobachter wirst! Beobachte dich selbst und dein Ego einmal aus der Zuschauerperspektive. Beobachte dein Ego und auch dein Wahres Wesen einmal für diese Woche und finde heraus, wie sie mit dir sprechen. Bekomme ein Gespür dafür, wann dein Ego dich beeinflussen möchte und wann du die Sprache deines Wahren Wesens erkennst. Dadurch bekommst du ein Gefühl für die Tricks des Egos und nimmst wahr, wie es versucht dich von deinem Wahren Wesen abzulenken.

Dein Ego nutzt Worte (und Gedanken) mit folgendem Inhalt: nicht, nein, muss, Angst, Einsamkeit, weil, aber, eigentlich…. usw. Dein Ego hat für alles immer Erklärungen parat (weil….)

 

Dein wahres Wesen setzt zarte Impulse Sie sind immer positiv, ermunternd und erhebend! Dein wahres Wesen erklärt nichts. Es zeigt dir nur die Richtung!

 
Dein Ego Dein wahres Wesen
Ich kann nicht weil.. Ich kann!
Es geht nicht, weil.. Alles ist möglich!
Ich bin alleine, weil.. Ich bin Alles!
….. …..
Werde zum BEOBACHTER! Nur so kannst du dich bewusst entscheiden und nur so kannst du bewusst erkennen, was du nicht mehr möchtest! Übernimm die Verantwortung für dein Glück!

Schritt 2:

Notiere dir, was du dabei beobachtest. Halte es fest, denn sonst entzieht es sich wieder deiner Aufmerksamkeit und triftet ins Unbewusste ab.

Nutze dein Notizbuch und mache eine Liste mit Aussagen, Gefühlen und Gedanken, die von deinem Ego stammen und eine andere Liste in der du alles festhältst, wie du dein wahres Wesen erkannt hast. Es spricht leiser, zärtlicher, aufmunterder und immer positiv!

 

Schritt 3:

Teile deine Erkenntnisse. Es bringt unfassbar viel, wenn du etwas aussprichst und/oder aufschreibst. Dadurch bringst du es ins AUSSEN und somit in Bewegung. Du verleihst ihm somit KRAFT und AUSDRUCK! DU BIST UNFASSBAR MACHTVOLL! Vergiss das niemals Ich wünsche Dir eine spannende „Beobachter Woche“ … und möge sich deine Liste fleißig füllen!!

Liebste Grüße

Hier geht es mit Schritt 5 weiter:
Erfüllungspfad Schritt 1 – Liebeserklärung an dich!

Erfüllungspfad Schritt 1 – Liebeserklärung an dich!

Herzlich Willkommen auf unserem Weg der ERFÜLLUNG

 

Du bist auf dem Weg der Erfüllung und auf der Suche nach deinem WAHREN WESEN…
sonst hättest du meine Seite niemals geöffnet.

Es gibt Bereiche in dir, für die das, was du auf deinem Weg in dir selbst erkunden wirst, absolut normal und selbstverständlich ist. Es ist ihr natürlicher Zustand und ihre Aufgabe bestand schon immer darin, deinem Bewusstsein genau diese höheren Bereiche zu eröffnen.

Doch es gibt auch Bereiche in dir, für die kann dieser Weg eine ziemliche Herausforderung werden. Dir werden neue Blickwinkel eröffnet und den Denker in dir wird mit Sicherheit ganz schön oft auf die Probe gestellt.

Den Weg, den ich dir hier zeige, bin ich selbst während meiner Nahtoderfahrung gegangen. Es ist ein Weg der Erkenntnisse. Es ist kein Weg, in dem es darum geht etwas zu „tun“ oder ein Weg, der dir bestimmte Tools oder Techniken vorgibt…. es ist ein Weg der Bewusstwerdung dessen, was uns noch nicht bewusst ist.

Doch nun lass uns beginnen mit Schritt 1:

 

Relativ zu Beginn meiner abenteuerlichen Reise der Erkenntnisse (so bezeichne ich liebend gerne meine Nahtoderfahrung), brachte mich mein geistiger Reiseführer auf eine bestimmte Bewustseinsebene, aus der heraus ich sehr umfangreich auf mein bisheriges Leben zurückblicken konnte.

Ich blickte auf die Person die ich in meinem Leben bisher war, und wie in einem Schnelldurchlauf zeigten sich Szenen, Gefühle und Zusammenhänge meiner bisherigen Erfahrungen. Ich sah meine Ohnmacht, meine Hilflosigkeit und meine Trägheit. Ich sah, dass ich mich selbst die meiste Zeit meines Lebens als „Opfer der Umstände“ erlebt hatte und wie wenig Liebe ich für mich und mein Leben empfand.

Als mir das in vollem Umfang bewusst wurde, begann ich Fragen zu stellen. Ich begann damit, herauszufinden, warum ich mich so weit von meiner Wirklichkeit getrennt hatte und wie ich es ändern konnte.

Meine wichtigste Frage war: „Wie kann ich ein bewusstes, erfülltes Leben führen?“

1. Schritt auf Deinem Erfüllungsweg:

„Mache Deinem Leben eine Liebeserklärung!“

 

Lass uns zu Beginn unserer gemeinsamen Reise erst einmal unseren Blickwinkel ändern.

Raus aus dem Mangel und hinein in die Fülle, ok?

Wir beginnen mit einem goldenen Schlüssel für diesen Bewusstseinssprung: Dankbarkeit.

Dankbarkeit ist ein SEINS-Zustand!

Dankbarkeit ist kein Gefühl im herkömmlichen Sinne, sondern ein Zustand, der aus einer Erkenntnis heraus entsteht, welche Qualitäten man in seinem Leben bereits erfahren kann. Durch Dankbarkeit erlebt man ein tiefes Gefühl der Zufriedenheit und der Freude sich selbst und dem Leben gegenüber.

Dankbarkeit ist der erste Schlüssel zu einem erfüllten Leben.

Wenn wir uns bewusst machen, wofür wir uns selbst und unserem Leben dankbar sein können, dann ändert sich unser bewusstser Blickwinkel vollkommen.

Dankbarkeit ist ein Zustand der Erfüllung und eine Liebeserklärung an dich und dein Leben!

Was sich in deinem Leben ändert, wenn du dankbar bist

 

Wenn du deine Aufmerksamkeit auf die Fülle in dir richtest, entsteht ganz automatisch das Gefühl der Dankbarkeit. Richtest du deine Aufmerksamkeit auf den Mangel in dir, dann entsteht Frust.

Wenn du es dir zur Gewohnheit machst, für den Reichtum in deinem Leben dankbar zu sein, dann wirst du ganz automatisch sehr viele positive Veränderungen in deinem Leben erfahren.

 

  • Du wirst dich selbst wertschätzen und deine Selbstliebe führt zu einem Zustand der Erfüllung.
  • Andere Menschen reagieren auf deine Ausstrahlung und spiegeln dir deine innere Haltung sehr deutlich. Liebe spiegelt Liebe.
  • Du wirst dich ausgeglichener und stabiler fühlen und erlebst, dass sich eine innere Balance einstellt, die dir bisher nicht bewusst war.
  • Du wirst aus dem Feld der unendlichen Möglichkeiten automatisch Situationen und Gelegenheiten in dein Leben ziehen, die bisher keinen Raum hatten…. und die dich noch dankbarer sein lassen (Gleiches zieht Gleiches an).
  • Du wirst inneren Frieden spüren, der sich in allen Lebensbereichen ausdrückt, für die du dankbar bist.
  • Du wirst auch die kleine Dinge in deinem Leben wertschätzen und dich dadurch öfter freuen.

Nicht die Glücklichen sind dankbar.
Es sind die Dankbaren, die glücklich sind. 
Sir Francis Bacon – Philosoph

 

Dankbarkeit ist ein ZUSTAND der ERFÜLLUNG – kein Gefühl!

Wenn du nicht auf das blickst, was du bereits hast, dann blickst du ständig auf das, was dir fehlt – und das ist der beste Weg, unzufrieden zu sein.

 

Dankbarkeit ist eine Liebeserklärung an dein Leben und an dich.

 

Hast du es gerade gemerkt? Hier gibt es zwei unterschiedliche Blickwinkel, um die es in Schritt 1 geht:

Die Dankbarkeit nach AUSSEN: Was habe ich bereits alles in meinem Leben, wofür ich dankbar sein kann?

 

Die Dankbarkeit nach INNEN: Wofür bin ich mir selbst gegenüber dankbar?

Wie viel Schönes und Wertvolles haben wir alle in unserem Leben, und schenken ihm doch so wenig Beachtung. Erst, wenn wir etwas verlieren, wird uns schmerzlich bewusst, welch einen Schatz wir doch hatten und wie dankbar wir hätten dafür sein können, wenn wir es nur geachtet hätten.

Nehmen wir einmal unsere Gesundheit. Sie ist so selbstverständlich da, dass wir sie nicht bemerken, oder uns mit ganz anderen Banalitäten beschäftigen. Erst wenn wir krank werden, wird uns bewusst, wie wundervoll es ist in einem gesunden Körper zu wohnen.

Dankbarkeit erfüllt.

Dankbarkeit macht uns bewusst, wie erfüllt unser Leben bereits ist.


Heute sehe ich mich und mein Leben aus ganz anderen Augen und bin jedem einzelnen Moment meines Lebens dankbar. Ob er sich nun gerade gut anfühlt, oder nicht so gut spielt dabei keine Rolle. Ich weiß, dass nichts im Leben selbstverständlich ist. Noch nicht einmal mein Atem. Jeder Tag ist ein Geschenk für mich. Jeder einzelne Moment ist ein Moment der Fülle. Ich genieße jeden Atemzug, jede einzelne Handlung und jeden Blick aus meinen Augen.

Das Wundervolle daran ist, dass ich diese Momente nicht mehr bewerte. Ich ordne sie nicht mehr (wie früher) in „guter Moment“ oder „kein guter Moment“ ein, sondern erfahre sie einfach als das, was sie sind. Momente der bewussten Erfahrungen in einem Körper, der mit all dem hier auf seine ganz eigene, wundervolle Weise verbunden ist. 

 

Nun kommen wir zu den beiden unterschiedlichen Blickwinkeln:

 

1. Blickwinkel:  Dankbar sein, für alles was wir im Außen „haben“

Wir leben in einem Land des Überflusses und des Wohlstandes! Die Zeiten der Verfolgung und Verbannung sind schon lange vorbei. Wir drehen einfach einen Wasserhahn auf, und es kommt reines, sauberes Wasser heraus. Wir haben Kleidung, die uns wärmt (meist viel zu viel). Wir haben Menschen in unserem Umfeld, die uns lieben, Beschäftigungen die uns Spass machen, und so vieles mehr.

Wofür bist DU alles DANKBAR?
Was hast du bereits alles in deinem Leben, was das Leben schön und erfüllend macht?

 

Hier eine kleine Liste zur Anregung:

Ich bin dankbar dafür

  • eine Mutter zu haben,
  • einen Vater zu haben,
  • in einem gemütlichen Zuhause zu leben,
  • die Möglichkeit, leckeres Essen zu genießen,
  • Beine zu haben, die mich durch mein Leben tragen,
  • Ohren zu haben, mit denen ich das Lachen meiner Kinder hören kann,
  • Eine Nase zu haben, damit ich die Blumen riechen kann,
  • Augen zu haben, um sehen oder lesen zu können,
  • Menschen, die für mich da sind, wenn ich sie brauche,
  • das Lächeln meiner Nachbarin heute morgen,
  • meinen Körper, der mir all das hier ermöglicht,
  • meinen Hund, der mir viel Freude in mein Leben bringt
  • jeden neuen Tag, den ich erleben darf,
  • jeden Sonnenuntergang, den ich erleben darf,
  • …….

Wofür bist du dankbar? Wofür kannst du dankbar sein?

Wofür könntest du Danke sagen oder dich bedanken?

Worüber könntest du dich freuen?

  

Mein Fazit und Deine Aufgabe für dich

Dankbarkeit ist einer der Schlüssel zum Glück und zu einem erfüllten Leben.

Dankbarkeit verändert unseren Blickwinkel in den Reichtum und die Fülle unseres Lebens.

Dankbarkeit ist WERTSCHÄTZUNG!

 

Als Impuls habe ich also folgenden Vorschlag für Dich:

Mache DIR und DEINEM Leben eine Liebeserklärung!

1. Schreibe dir alles auf, wofür DU in deinem Leben dankbar bist.

Nimm dir BEWUSST Zeit für dich und gehe in dich.

Wofür bist du in deinem Leben dankbar? (Was ist in deinem Leben, was dich erfüllt)

Hier ist das Umfeld gemeint…. der Partner, Eltern, Wohnung, Arbeit, Freunde, usw.

Lege dir ein schönes Blatt an einen Ort, an dem du oft tagsüber vorbeigehst und notiere dir darauf alles, wofür du dankbar sein kannst.

Freue dich über alles, was du deiner Dankbarkeitsliste hinzufügst….

 

2. Schreibe dir alles auf, wofür DU DIR SELBST gegenüber dankbar bist.
Schreibe dir auf, wofür DU DICH WERTSCHÄTZT.

Nimm dir auch hier BEWUSST Zeit für dich und gehe in dich.

Wofür verdienst Du selbst von Dir endlich höchste Wertschätzung?
Welche Charaktereigenschaften besitzt du, die einfach wundervoll sind?
Welche Hürden hast du gemeistert?
Welche Ängste gelöst?
Was macht DICH zu genau dem wundervollen Menschen, der du bist?
Was liebst du an dir?

Hier bist nur DU gemeint…. du, du, du, du……

 

3. Erzähle davon, wofür DU DICH wertschätzt.

Erzähle noch heute jemandem davon, wofür DU DANKBAR BIST.

Bringe es nach Außen!

Schreibe es unten in die Kommentare… Schreib es einem Freund, erzähle es deinem Partner oder deinen Eltern!

Erkenne dich selbst als das an, was du bist und bringe es nach AUSSEN. Stelle einmal dich selbst in deinen Mittelpunkt und mache es öffentlich!

DU BIST NICHT SELBSTVERSTÄNDLICH!

Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Tag und freue mich auf deine Liebeserklärungen!!

Liebste Grüße

Hier geht es mit Schritt 2 weiter:

Vom TUN ins SEIN 1.Teil

Vom TUN ins SEIN 1.Teil

Die größte Erkenntnis, die ich während meiner Nahtoderfahrung erlangte war die, dass ich mir mein jämmerliches Leben, welches ich bisher geführt hatte, selbst GEWÄHLT hatte.

Puh, das zu erkennen war ein ganz schöner Schock für mich!

Relativ zu Beginn meiner abenteuerlichen Reise der Erkenntnisse (so bezeichne ich liebend gerne meine Nahtoderfahrung), brachte mich mein geistiger Reiseführer auf eine bestimmte Bewustseinsebene, aus der heraus ich sehr umfangreich auf mein bisheriges Leben blicken konnte.

Ich blickte auf die Person die ich in meinem Leben bisher war, und wie in einem Schnelldurchlauf zeigten sich Szenen, Gefühle und Zusammenhänge meiner bisherigen Erfahrungen. Ich sah meine Ohnmacht, meine Hilflosigkeit und meine Trägheit. Ich sah, dass ich mich selbst die meiste Zeit meines Lebens als „Opfer der Umstände“ erlebt hatte. Der Film meines Lebens spulte sich unerbitterlich vor meinen inneren Augen ab und präsentierte mir eine Person, die ohnmächtig allem gegenüber stand, was sie als machtvoll empfand. Sobald ich diese Erkenntnis erlangte, sah ich, dass diese Person fast allem und jedem um sie herum eine MACHT zusprach. Nur sich selbst in keinster Weise.

OHN(e)MACHT war die große Überschrift meines bisherigen Lebens.

Ich erkannte, dass genau dieses Gefühl der Ohnmacht dazu geführt hatte, dass  ich glaubte, mich niemandem gegenüber behaupten zu können, dass ich mich nicht traute meinen Mund aufzumachen, wenn jemand von Außen mal wieder meine persönlichen Grenzen ignorierte…..

oh… kaum war diese Erkenntnis in mir entstanden, machte mir der Film meines Lebens bewusst, dass ich gar keine persönlichen Grenzen besaß!

Ich erkannte, dass ich mich allem und jedem gegenüber hilflos und unfähig fühlte und wie in einer gnadenlosen Endlosschleife einfach vor mich hin funktinierte. Jahr für Jahr… ohne für mich wirklich je etwas zu verändern.

Ein sehr leeres, einsames, ohnmächtiges und trauriges Leben, welches sich da vor meinem inneren Auge abspulte. Zu erkennen, dass das hier gerade mein Leben war, welches ich von oben betrachtete, machte die ganze Sache noch viel trostloser.

Warum nur……

Nachdem ich in einzelnen Zustände eingetaucht war und die unfassbare Bandbreite erfasst hatte, kam in mir die traurige Frage auf: „Warum nur?“

„Wie kann ein Wesen, das so viel Potential mit in dieses Leben gebracht hat, sich nur so unfassbar ohnmächtig und klein fühlen?“ Die Frage war in mir noch nicht einmal zuende gestellt, als mir schon die Antwort bewusst wurde „Du hast es selbst so gewählt Anke!“

Warum nur hatte ich so etwas gewählt?

Nun überspringe ich die weiteren Erkenntnisse, die mir die Gründe für dieses Lebensgefühl in vollem Umfang aufzeigten, und formuliere sie für dich so, wie ich es HEUTE sehe und lebe.

Vom „Tun“ zum „SEIN“

Ständig „tun“ wir irgendetwas! Wir denken, wir handeln, wir planen …. wir kontrollieren unser Leben.

Wir glauben, wir müssten „so und so SEIN„, denn nur dann passen wir dazu, dann sind wir erfolgreich, liebenswert oder was auch immer wir uns vom Leben und unserer Umwelt erhoffen.

Wir glauben immer etwas tun zu müssen! Wir rackern uns ab, weil wir passend SEIN wollen, dazugehören wollen, weil wir glauben, dass wir sonst nicht richtig sind, oder weil wir sonst keinen Wert in der Gesellschaft haben. Punkt.
Uns wurde von klein auf beigebracht etwas zu TUN oder etwas nicht zu TUN.
Dieses TUN (mache dieses…. lasse jenes…) sorgte dafür, dass wir lernten zu FUNKTIONIEREN.

Wie ein Uhrwerk!

Ein Rädchen greift wundervoll ins andere und wenn wir nur lange genug an all unseren Rädchen herumgeschliffen haben, dann funktionierten wir (im besten Fall) wie ein Schweizer Uhrwerk! Uns wurde ja auch Tag für Tag vorgelebt und beigebracht wie das mit dem Funktionieren hier im Leben läuft – und wir haben es niemals hinterfragt!

Wie kämen wir auch darauf es zu hinterfragen. Es machen ja alle so, drum wird es schon richtig sein, oder?

WIR „TUN“ etwas, weil wir dadurch etwas „SEIN“ wollen.
Wir handeln, um etwas zu erreichen….

Das TUN entspringt dem Denker in uns, dem Verstand und dem menschlichen Ego.
Der Mensch in uns sagt: „Ich will“

Das SEIN entspringt der Seele und ist grenzenlos und schöpferisch.
Die Seele in uns sagt: „Es ist“

Noch einmal:

Wir tun etwas, weil wir dadurch (mit dessen Hilfe) etwas SEIN wollen. Wir glauben, nur durch unser tun erreichen wir das gewünschte Ziel.

Ist dir bewusst, dass du das, was du erreichen willst, bereits bist?

Ist dir bewusst, dass es in Wirklichkeit gar kein Ziel zu erreichen gibt, was du nicht schon längst (auf einer anderen Ebene) bereits erreicht hast (es bist)?

Ist dir bewusst, dass es in Wirklichkeit NICHTS gibt, was du NICHT BIST?

Oder anders ausgedrückt: Ist dir bewusst, dass DU ALLES BIST?

Nein, das kann dir nicht wirklich klar sein, denn wenn es so wäre, würdest du nichts mehr tun, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Du wüsstst nämlich, daß du das Ziel bereits erreicht hast.

Du wüsstest, du selbst BIST das Ziel. Du bist sogar noch viel mehr als nur dieses Ziel.

Darf ich deinen Blickwinkel einmal ändern?

Wenn es stimmt, dass du bereits das Ziel bist, und es nichts zu tun gibt, wodurch du es erst mühsam erreichen müsstest,….. was wäre dann?

Na ja, zuerst einmal gäbe es dann nichts mehr zu tun. Es gäbe nichts mehr, was man sich mühsam erarbeiten muss, was es zu erreichen gilt und auch nichts mehr, dem man sich widersetzen müsste, oder?

Wenn du erkennst, dass du bereits all das BIST, was du SEIN möchtest, dann wird das Leben zu einem kreativen Abenteuerspielplatz. Das Leben bekommt sofort eine sehr leichte und spielerische Note, oder?

Wenn du erkennst, dass du bereits all das BIST, was du SEIN möchtest, dann erkennst du unweigerlich auch, dass du die WAHL hast! Die Möglichkeit, dass du das, was du jetzt gerade, in genau diesem Augenblick sein möchtest auch sein kannst, …. denn du bist es ja bereits.

Das was du suchst, ist bereits da…

Unser Verstand steigt bei solchen Gedankengängen gerne aus oder stellt sich quer. Das ist ihm „zu hoch“ und er hat keine passenden Ordner mehr dafür. Unser Verstand ist auch unfähig, sich die Unendlichkeit vorzustellen, weil es für ihn immer ein Ende geben muss, ein Ziel… ein Ergebnis.

Doch jenseits unseres Verstandes, jenseits unseres Menstalfeldes ist unser Wirklichkeit grenzenlos!

Jenseits unseres Verstandes ist ALLES, ja wirklich ALLES möglich!

Hier in diesen Bereichen unserer Selbst BIST DU ALLES.

Wir haben die Wahl

Meine damalige Wahl der Ohnmacht:

Als ich auf mein verkorkstes Leben zurückblickte und die Frage nach dem WARUM stellte, bekam ich zur Antwort: Weil du es so gewählt hast, Anke

Wenn ich es also in meinem alten Leben gewählt hatte, zu funktionieren, mich selbst an das Leben und die Umstände anzupassen, mich unterzuordnen oder dagegen aufzulehnen, dann bekam das, was ich dort sah einen Sinn. Dann verstand ich plötzlich, warum ich unweigerlich so unglücklich werden musste. Warum es gar nicht anders möglich war!

Ich hatte gewählt mich anzupassen, weil mir die Herausforderungen des Lebens Angst machten.

Ich hatte gewählt mich unterzuordnen, weil ich andere Menschen als stärker empfand.

Ich hatte gewählt zu funktionieren, weil es mir so beigebracht wurde und ich nichts anderes kannte.

Ich hatte gewählt meinen Mund zu halten, weil ich Angst vor den Reaktionen meines Gegenübers hatte.

Ich hatte gewählt niemals STOP zu sagen, weil ich mich zu schwach fühlte…….

Und und und…. diese Liste könnte ich unendlich weiter ausführen.

All das wählte ich, weil ich es nicht besser wuste!
Mir war nicht bewusst, dass es eine andere Möglichkeit gibt.
Ich hatte keine Ahnung, dass ICH es bin, die mein Leben lenkt und steuert.
Ich hatte keine Ahnung, dass ICH mit jeder Entscheidung eine WAHL treffe.

Eine WAHL G E G E N mich und meine Wünsche …. aus reiner A N G S T!
Eine WAHL der OHNMACHT.

Noch einmal zur Erinnerung:

Wir wählen etwas, weil wir dadurch (mit dessen Hilfe) etwas SEIN wollen. Wir glauben, nur durch unser tun erreichen wir das gewünschte Ziel.

Heute gestalte ich mein Leben genau anders herum!

Ich tue nichts mehr, sondern wähle!

Ich wähle, was ich sein möchte und dann lasse ich los.

Ich wähle friedvoll zu SEIN…. und lasse los.

Ich wähle in meiner Mitte zu SEIN…. und lasse los.

Ich wähle bedingungslos zu SEIN …. und lasse los.

Genau dadurch veränderte sich mein Leben radiakal…. denn es gestaltete sich ganz automatisch um. Es passte sich MEINER WAHL an und brachte alle Gelegenheiten und Möglichkeiten in meine Welt, die ich brauchte um genau das zu erfahren, was ich gewählt hatte.

Doch dazu mehr in einem weiteren Artikel.
….. Sonst wird das hier ein komplettes Buchkapitel 🙂

Fühl dich umarmt

Ein Leben WIRKLICH zu leben bedeutet für mich Grenzen zu sprengen. Aus der dicken Nebelsuppe meines Egos hinauszutreten …. und die grenzenlose WAHRHEIT DAHINTER zu erleben.
Im Nebel ist man blind und taub, doch DAHINTER öffnet sich ALLES!

Lasse Dich weiter inspirieren….

Als ich begann meiner Seele die Führung zu übergeben …

    Als ich begann meiner Seele die Führung zu übergeben ...   Frei nach der wundervollen Rede von Charly Chaplin: "Als ich mich selbst zu lieben begann" Was ändert sich, wenn man beginnt sein Leben nicht mehr unbewusst und vom Ego lenken zu lassen? Wie verändert sich...

Musst du noch – oder Lebst du schon?

  Kennst du das auch? … Alles fühlt sich eng an, nichts so richtig passend? Du quälst dich durch deine Tage? Oder ist es so, dass dich bestimmte Seiten deines Lebens unglaublich viel Kraft kosten, sie dich auslaugen bis auf den letzten Rest und du dich nur noch...

Nimm Druck raus! Channeln ist ganz natürlich ;o)

 Die Verbindung zur Seele ist immer da Channeln ist viel leichter als man denkt ... und ich spreche hier wirklich aus Erfahrung. Mittlerweile erkenne ich es schon nicht mal mehr selbst, wenn meine Seele durch mich spricht. Doch das war natürlich nicht immer so. Für...

Die 72-Stunden-Regel oder die Sprache der Seele

Hast du schon mal von der 72-Stunden-Regel gehört?   Nein? .... Aber erlebt hast du sie auf jeden Fall schon!!!   Sie besagt: Alles, was wir uns vornehmen, müssen wir auch innerhalb von 72 Stunden beginnen, sonst sinkt die Chance, dass wir das Projekt jemals umsetzen,...

Erfüllungspfad Schritt 1 – Liebeserklärung an dich!

Herzlich Willkommen auf unserem Weg der ERFÜLLUNG   Du bist auf dem Weg der Erfüllung und auf der Suche nach deinem WAHREN WESEN... sonst hättest du meine Seite niemals geöffnet. Es gibt Bereiche in dir, für die das, was du auf deinem Weg in dir selbst erkunden wirst,...

Innere Kinder und die große Chance, die sie uns bieten

Bist du unglücklich oder fühlst du dich leer?  Du hast irgendwann, irgendwie im Laufe deines Lebens vielleicht den Sinn verloren, und wenn du tief in dich hinein lauschst spürst du nur Sehnsucht? Sehnsucht nach Liebe, Anerkennung, gesehen (gehört) werden... oder nach...

Der einfachste Weg deine Berufung zu finden

Ich möchte so gerne meine Berufung finden...   Besonders die Suche nach der eigenen Berufung taucht in meinen Sitzungen immer wieder auf. So viele Menschen wenden sich mit dem Wunsch an mich, diesen inneren "RUF" finden und leben zu wollen. Der Wunsch und die...

Jeder NEUE Weg beginnt mit einer ENTSCHEIDUG!

Willst du wirklich was verändern?     WIRKLICH? .... oder nur ein bisschen? .... sicherheitshalber? .... erst mal probieren? EIN BISSCHEN FUNKTIONIERT NICHT!!!! Man kann sich nicht ein bisschen auf etwas NEUES einlassen, wenn man seinem Herzen folgt. Dieses "bisschen"...
Hat Dir der Artikel gefallen? Dann teile ihn doch liebend gerne mit deinen Freunden